Institut für Radiologie & Neuroradiologie

116 117
112
0355 46-0
0355 46-2959
0355 46-2233
0355 46-3000

Radiologie & Neuroradiologie

  • Über uns
  • Team & Netzwerk
  • Leistungsangebot
  • Ambulante Sprechstunden
  • Zuweiser
  • Karriere
  • Forschung

Sekretariat Radiologie

Fax: +49 355 46 2463

Sekretariat Neuroradiologie

Fax: +49 355 46 2934

Erreichbarkeit

Montag - Freitag
08:00 - 15:00 Uhr

So finden Sie uns

Herzlich Willkommen im Institut für Radiologie und Neuroradiologie!

Hier finden Sie die Fachbereiche diagnostische & interventionelle Radiologie sowie die diagnostische & interventionelle Neuroradiologie. 

 

8.000

MRT-Untersuchungen

24.000

CT-Untersuchungen

35.000

Untersuchungen im Jahr

Neuigkeiten aus dem Institut

Nachklappe NdkK 2023 - Filmischer Rundgang durch das CTKNachklappe NdkK 2023 - Filmischer Rundgang durch das CTK18.10.2023 - Die Nacht der kreativen Köpfe war für das Carl-Thiem-Klinikum ein voller Erfolg. Über 3000 Besucherinnen und Besucher steuerten das Haus am 7.Aufbruchstimmung am CTK - Neuer Rekord beim OnboardingAufbruchstimmung am CTK - Neuer Rekord beim Onboarding06.10.2023 - Am Cottbuser Carl-Thiem-Klinikum tut sich was: Anfang Oktober sind 65 neue Mitarbeitende im Haus begrüßt worden. Darunter befinden sich 39 Fachkräfte aus Deutschland, Weißrussland, Polen, Iran, China, Ukraine, Brasilien, Syrien, Palästina und Ungarn sowie 26 Absolventen der Medizinischen Schule. Diese starten nun als Physiotherapeuten, Medizinisch-technische Laborassistentinnen und -assistenten, Medizinisch-technische Radiologieassistentinnen und -assistenten, Gesundheits- und Krankenpflegehelfer oder als Pflegefachfrauen im Klinikalltag durch. So wie Charlotte Rackel. „Ich möchte meine Stimme für die Pflege erheben und der großen weiten Welt da draußen erzählen, was für ein wunderschöner Beruf das ist“, sagt die 21-Jährige, die auf der Neurologischen Frührehabilitation anfängt. Die Institute für Radiologie, Laboratoriumsmedizin, Mikrobiologie und Krankenhaushygiene freuen sich ebenso über den Zuwachs wie die Kinderklinik. Unter den Neuankömmlingen befinden sich auch zwölf Ärzte, die in der Orthopädie, der Frauenklinik, der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, der Neurologie, der Kinder- und Jugendmedizin, der Anästhesie, sowie der I. und II. Medizinischen Klinik tätig werden. Zudem haben sich Psychologen, Sozialarbeiter, Logopäden, Hebammen, Mitarbeitende für das zentrale Projektmanagement, Lehrkräfte für die Medizinische Schule und IT-Fachkräfte für das Cottbuser Klinikum entschieden. Mit an Bord ist jetzt auch Martin Bischoff. Der 39-Jährige wird als Enterprise Solution Architect im Bereich Medizinische Informatik und Dokumentation eingestellt. „Ich möchte, dass IT mehr ist als ein Gegenstand oder Technik, die funktioniert, sondern sie muss Dinge möglich machen und dafür sorgen, dass wir vorankommen“, sagt Bischoff. Das Onboarding im Oktober war außergewöhnlich, teilen die Organisatoren mit. „Die Besonderheit lag darin, dass aufgrund der vielen Teilnehmer aus Externen und Absolventen das Programm zweigleisig parallel laufen musste“, sagt Benjamin Kaschula von der Personal- und Organisationsentwicklung am CTK. Alle fanden sich zunächst im großen Hörsaal ein, wo sie beim gemeinsamen Willkommensfrühstück mit der Krankenhausleitung und den jeweiligen Führungskräften in Empfang genommen wurden und sich in angenehmer Atmosphäre austauschen konnten. Es folgte ein Programm von zwei Tagen für die 26 Absolventen, die das Haus bereits aus ihren Praktika im CTK ein wenig kennen. Für die 39 Externen, die gänzlich neu im CTK starten, dauerte das Onboarding drei Tage. Dabei stellten sich einzelne Kliniken, Stationen, Fachbereiche und Abteilungen vor. Einblicke gab es beispielsweise in die Zentrale Notaufnahme, in die Krankenhaushygiene, in das Medizincontrolling und in die CTK-Poliklinik. Auch das betriebliche Gesundheitsmanagement und die Primärpflege sagten den neuen Mitarbeitenden herzlich willkommen. Erste Ansprechpartner wurden vermittelt und wichtige Abläufe präsentiert. Bereits 400 neue Mitarbeitende haben seit Oktober 2022 das Onboarding am Klinikum durchlaufen. Es entstand im Auftrag der Krankenhausleitung mit dem Ziel, die Willkommenskultur stärker in den Blick zu nehmen und den neuen Mitarbeitenden gleich zu Beginn eine Orientierung im Unternehmen zu geben.Institut für Radiologie und Neuroradiologie lässt blickenInstitut für Radiologie und Neuroradiologie lässt blicken28.09.2023 - Zur Nacht der kreativen Köpfe am 7. Oktober gewähren wir spannende Einblicke hinter die Kulissen des Carl-Thiem-Klinikums.Entdecken. Erleben. Staunen.Entdecken. Erleben. Staunen.25.08.2023 - Auch in diesem Jahr ist das Carl-Thiem-Klinikum wieder ein Teil der 15. Nacht der kreativen Köpfe und lässt die Besucherinnen und Besucher hinter die Kulissen des größten Klinikums in Brandenburg blicken. Außerdem gibt es die Möglichkeit, jede Menge zu entdecken und zu bestaunen, aber auch das bereits vorhandene Wissen aufzufrischen und zu erweitern. Nutzen Sie die einzigartige Chance und lassen Sie sich bei einer 60-minütigen Führung durch den Hybrid-OP von den Möglichkeiten der hochkomplexen Eingriffe bei Vorhofflimmern und Herzrhythmusstörungen begeistern. In der Radiologie können Sie erleben, wie verborgene Geheimnisse des Körperinneren mithilfe von Röntgen und MRT für die Ärzte, aber auch die Patienten sichtbar gemacht werden können. Entdecken Sie live den Ort, an dem die Patienten in das Klinikum eingeliefert werden und staunen Sie über spannende Fakten zum Raum- und Betriebskonzept der neu geplanten Notaufnahme. Das Team des Recruiting informiert Sie über die aktuellen Stellen- und Ausbildungsangebote und präsentiert Ihnen die Möglichkeiten der Ausbildung unter dem Motto „Wir als CTK – Willkommen im Thiem“ des Klinikums. Nutzen Sie außerdem die einmalige Chance und begeben Sie sich in schwindelerregende Höhe und bestaunen Sie den Hubschrauberlandeplatz. Zusätzlich bekommen Sie einen einzigartigen Ausblick über Cottbus bei Nacht. In der Rettungsdienstschule können Sie vorhandenes Wissen auffrischen oder wichtige Tipps zum Thema Erste Hilfe Maßnahmen bekommen. Auch Fragen der Rettungskette: „Wie verhalte ich mich, wen rufe ich an und was passiert im Anschluss?“ werden geklärt. Natürlich können Sie auch eigene Fragen stellen. Lassen Sie sich von den Möglichkeiten des Carl-Thiem-Klinikums in Cottbus begeistern und staunen Sie über Ihre Entdeckungen. Karten für die Nacht der kreativen Köpfe gibt es ab sofort in allen Vorverkaufsstellen, sowie dem CottbusService in der Stadthalle oder online auf der Internetseite ndkk.de. Das Carl-Thiem-Klinikum freut sich über Ihren Besuch.Das CTK bekommt einen neuen ChefarztDas CTK bekommt einen neuen Chefarzt26.07.2023 - Zum ersten September 2023 bekommt das Team des Carl-Thiem-Klinikums Cottbus Verstärkung. PD Dr. Gero Wieners übernimmt dann die Leitung der Abteilung für Allgemeinradiologie des Institutes für Radiologie und Neuroradiologie. Bis zu seinem Wechsel war der 53-jährige Mediziner als Oberarzt in der Klinik für Radiologie und Kinderradiologie an der Charité - Universitätsmedizin Berlin tätig. „Wir freuen uns sehr, dass wir Dr. Wieners vom CTK und von den spannenden Aufgaben, die hier auf ihn warten, überzeugen konnten“, erklärt Dr. Götz Brodermann, Geschäftsführer des CTK. „Mit seinem umfangreichen Erfahrungsschatz und seinem Können und Wissen aus dem universitären Umfeld ist er eine tolle Bereicherung für das Haus und wird die weitere Entwicklung mitprägen.“ Dem pflichtet auch Dr. Cornelia Schmidt, Ärztliche Direktorin des CTK, bei. „Die fachliche Ausrichtung von Dr. Wieners passt hervorragend zu unseren Versorgungsangeboten und zu unseren Bedarfen. Seine Führungserfahrung und sein hoher Dienstleistungsanspruch für die begleitenden Fachrichtungen sind ein echter Gewinn für die Kolleginnen und Kollegen und vor allem für unsere Patientinnen und Patienten.“ „Ich bin schon voller Vorfreude auf das CTK, das Team und die Stadt“, gesteht PD Dr. Gero Wieners. „Das Behandlungsspektrum ist unglaublich breit und spannend, und gleichzeitig gibt es hier noch so viele Entwicklungsmöglichkeiten, dass ich nicht lange überlegen brauchte, als es darum ging, mich für das Carl-Thiem-Klinikum zu entscheiden.“ Wieners ist ein gebürtiger Bremer, den es früh nach München verschlug, wo er auch sein Abitur machte und an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) Medizin studierte. „Die Medizin hat mich schon zu Schulzeiten fasziniert. Bestärkt wurde ich noch durch den Austausch mit meinem Onkel, der als Chefarzt einer radiologischen Klinik in Köln arbeitete.“ Jedoch führte sein Weg nach dem Studium zunächst in den Bereich der Orthopädie und Unfallchirurgie. Seine Promotion schrieb er im Bereich der experimentellen Orthopädie. Das Thema: „Spannungsoptik nach Implantation von Schenkelhalsprothesen“. „Die Erfahrung mit den bildgebenden Verfahren, die ich in dieser Zeit sammeln durfte, waren dann eigentlich der Türöffner für die Radiologie“, erinnert sich der Experte. Die Verbindung mit technischen Innovationen und die damit verbundenen vielfältigen Methoden, mit denen man Menschen helfen kann, waren es, die Wieners in dem Bereich bleiben ließen. Berlin, Magdeburg und wieder Berlin waren die universitären Stationen, in denen der Experte seine Spezialisierungen weiter ausbauen und entwickeln konnte. Die Liste ist entsprechend lang: Allgemeine Radiologie, interventionelle Radiologie, Spezialisierte Tumortherapie, Tumorbehandlung in der Leber, dazu das gesamte Spektrum der Myom- und Prostataembolisation, Schmerztherapie, interventionelle Onkologie, und, und, und. „Als Radiologe ist man Dienstleister für die anderen Kliniken und Bereiche“, betont der Lehrer für Radioembolisation. „Zusammenarbeiten, Wissen und Können zur Verfügung stellen, das sind die wichtigen Bausteine, damit eine gute medizinische Versorgung im Netzwerk gelingen kann.“ Im CTK sieht Wieners seine Aufgaben vor allem darin, das onkologische Zentrum weiter zu stärken, das Team gezielt weiterzuentwickeln und weitere Innovationspartnerschaften anzustreben. „Gerade auf dem Weg zur Unimedizin sehe ich, dass das, was ich kann und mitbringe, gut zur Entwicklung in Cottbus passt.“ Als Chef und Vorgesetzter lässt er bewusst Spielräume, damit sich die Beschäftigten entwickeln können. „Gleichzeitig bin ich sehr umgänglich, fair und fokussiert und weiß, was ich will“, betont der neue Chefarzt. Wenn es seine Zeit erlaubt, dann dreht Wieners gerne eine Runde auf dem Mountainbike. Derzeit ist er nebenher auch noch auf der Suche nach einem Haus für seine Frau, die drei Kinder und sich, denn er möchte so schnell wie möglich in der Lausitz ankommen.„Upgrade“ für Magnetresonanztomographen am CTK„Upgrade“ für Magnetresonanztomographen am CTK23.03.2023 - Untersuchungen im Magnetresonanztomographen, kurz MRT, sind heute aus der modernen Diagnostik nicht wegzudenken. Sie liefern hochaufgelöste, detailreiche Bilder aus dem Inneren des gesamten Körpers, mit deren Hilfe sich verschiedene krankhafte Veränderungen erkennen und lokalisieren lassen, z.

Sekretariat Radiologie

Fax: +49 355 46 2463

Sekretariat Neuroradiologie

Fax: +49 355 46 2934

Unser Team für Sie.

Liebe Patientin, lieber Patient, Sie stehen bei uns an erster Stelle! Wir sind für Sie da - für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden. Und das geht nur im Team. Für eine optimale Versorgung während Ihres Aufenthalts steht Ihnen deswegen ein kompetentes Team aus Ärztinnen und Ärzten, Pflegekräften und weiteren Fachkräften zur Verfügung. Wenn Sie Fragen oder Probleme haben, sprechen Sie uns gern an.

 

 

Ärztlicher Bereich
 PD Dr. med. habil. Gero Wieners
PD Dr. med. habil. Gero Wieners
Chefarzt Radiologie
Dr. med. Stefan Kliesch
Chefarzt Diagnostische & Interventionelle Neuroradiologie
 Jana Deutschmann
Jana Deutschmann
Oberärztin Radiologie
 Dr. med. Fanny Waas
Dr. med. Fanny Waas
Oberärztin Radiologie
Sekretariat & Verwaltung
 Sandra Prang
Sandra Prang
Chefarztsekretärin der Abteilung Radiologie
 Mareile Petke
Mareile Petke
Chefarztsekretärin der Abteilung Neuroradiologie

Unsere Kompetenz für Ihre Gesundheit.

Im Institut für Radiologie werden umfangreiche Leistungen der diagnostischen und interventionellen Radiologie und Neuroradiologie angeboten.

Leistungen

Radiologie
Neuroradiologie

Terminvergabe

Erreichbarkeit

Montag - Freitag
07:00 - 16:00 Uhr

Wir sind für Sie da.

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,
unser Institut für Radiologie versorgt vorrangig stationäre und nur im Rahmen der Sprechstunden am CTK auch ambulante Patientinnen und Patienten des CTK Cottbus.
Mit Ausnahme des konventionellen Röntgens sind für geplante Untersuchungen Terminvereinbarungen erforderlich. Die Terminvergabe für unsere stationären Patienten erfolgt grundsätzlich über unser Zentrales Terminmanagement. Bitte beachten Sie auch die jeweiligen Hinweise zu den Untersuchungen. Wenn Sie die bei uns angefertigten Untersuchungen für Ihre weiterbehandelnde Ärztinnen und Ärzte benötigen, können Sie sich eine CD oder DVD in unserer Röntgenanmeldung abholen. Wenn wir die Bilder zuschicken sollen, benötigen wir eine schriftliche Anforderung von Ihnen.

Unsere Sprechstunden

Sekretariat Radiologie

Fax: +49 355 46 2463

Sekretariat Neuroradiologie

Fax: +49 355 46 2934

Gemeinsam für unsere Patienten.

Sie sind als niedergelassener Kollege oder als niedergelassene Kollegin ein verlässlicher Partner. Nur gemeinsam können wir den optimalen Behandlungserfolg für unsere Patientinnen und Patienten erreichen. Hier haben wir Ihnen die wichtigsten Kontakte und Informationen für die Einweisung der Patienten zusammengefasst. Sollten Sie noch Fragen haben, können Sie sich gern an uns wenden. 

Intravenöse Gabe von Kontrastmitteln

Bei Untersuchungen, die eine intravenöse Gabe eines Kontrastmittels erfordern (MRT, CT, Angiographie, Phlebographie), ist es wichtig, dem Untersucher in der radiologischen Diagnostik die aktuellen Laborwerte mitzuteilen. Bei Röntgen-Kontrastmitteln interessieren die aktuellen Schilddrüsen- (TSH basal) und Nierenretentionswerte (GFR) und bei MRT-Kontrastmitteln nur die Nierenretentionswerte (GFR). Anhand der vorliegenden Werte erfolgt dann eine Risikoabschätzung bezüglich der Kontrastmittelapplikation. Bei Risikopatientinnen und Risikopatienten wird eine alternative Untersuchungsmethode erwägt, bei der kein jodhaltiges Kontrastmittel eingesetzt wird. Bisher gibt es keine medikamentöse Prophylaxe, die Patienten nachweislich vor einer Kontrastmittel-assoziierten akuten Nierenschädigung/-versagen (KM-ANV) schützt.

Schilddrüsenwerte

Es werden keine Schilddrüsenwerte benötigt, wenn:

  • die Patientin oder der Patient jünger als 45 Jahre ist
  • keine Struma tast- und sichtbar ist
  • keine klinischen Zeichen der Überfunktion vorliegen (Anamnese!)

Bei Gadoliniumhaltigen Kontrastmitteln und Metformin sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen notwendig.

Orale Kontrastierung

Generell gilt: Wenn eine Patientin oder ein Patient normal isst, kann er auch bariumhaltiges oder jodhaltiges Kontrastmittel trinken.

Gabe Gadoliniumhaltiger Kontrastmittel

Vor der Gabe Gadoliniumhaltiger Kontrastmittel sollte möglichst ein aktueller GFR-Wert vorliegen. Siehe auch: ESUR Leitlinien Kontrastmittel (www.esur.org)

HIER GEHT ES ZU UNSEREN STELLENANGEBOTEN

Auf nach Cottbus.

Das Institut für Radiologie bietet für Ihre Ausbildung modernste Technik. Sie können ein breites Spektrum an diagnostischen Methoden erlernen und anwenden. Als Partner der Kliniken des CTK bieten wir auch modernste therapeutische Verfahren für unsere Patientinnen und Patienten an. Die Arbeit im Institut ist abwechslungsreich, anspruchsvoll und vielfältig. Wenn Sie in einem jungen, motivierten Team mitarbeiten wollen, bewerben Sie sich um eine Stelle als MTRA oder um eine Ausbildung zum Facharzt für Radiologie.

Unser Aus- & Weiterbildungsangebot

Unser Angebot für Studenten

Die Ausbildung zur/m MTRA erfolgt an der Medizinischen Schule Cottbus und dauert 3 Jahre. Alle Praxiszeiten werden dabei im Institut für Radiologie in den verschiedenen Bereichen geleistet. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung besteht die Möglichkeit zur Übernahme in ein Arbeitsverhältnis im Institut für Radiologie am CTK Cottbus. Es gibt immer wieder Angebote, unser Institut für Radiologie kennen zu lernen. Bei Interesse gerne unter den o.g. Kontaktdaten melden.

Interdisziplinäre Studienzentrale

Fax: +49 355 46 89877

Für unsere Zukunft.

Für uns als akademisches Lehrkrankenhaus und künftiges Universitätsklinikum besitzt die medizinische Forschung einen hohen Stellenwert. Wir initiieren fortlaufend Forschungsprojekte für und mit unseren Patienten, um die medizinische Behandlungsqualität zu sichern und neue Behandlungsmethoden auf den Prüfstand zu stellen. 

Sollten Sie als Patientin oder Patient für eine bei uns laufende Studie geeignet sein, werden wir Ihnen den Inhalt der Studie ausführlich erläutern. Es steht Ihnen dann frei, sich für oder gegen eine Teilnahme zu entscheiden.
Sprechen Sie uns gerne diesbezüglich an, um Näheres über unsere Forschungstätigkeiten zu erfahren.